Optische Kohärenztomographie

Viele folgenschwere Erkrankungen des Augenhintergrundes gehen im Anfangsstadium mit einer Veränderung der Netzhaut einher. Erst sehr viel später kommt es zu einer für den Betroffenen merkbaren Einschränkung des Sehvermögens.    

 

So ist z. B. der „gelbe Fleck“ (die Makula) die Stelle des schärfsten Sehens auf der Netzhaut.
Wird die Netzhaut an dieser Stelle zerstört, spricht man von der altersbedingten Makuladegeneration (AMD). Die AMD ist in den meisten Fällen nicht rückgängig zu machen, den Patienten kann aber (je nach Zustand der Netzhautmitte) geholfen werden – wenn die Störung rechtzeitig erkannt wird.    

 

Es gibt aber auch noch viele andere Erkrankungen des Auges, die das Sehvermögen und damit die Lebensqualität drastisch einschränken können. Deshalb ist es wichtig, solche Veränderungen durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen in einem möglichst frühen Stadium festzustellen.       

Das OCT-Verfahren    

Bisher musste zur genauen Diagnostik in jedem Fall eine Farbstoffdarstellung der Netzhaut (Fluoreszenzangiographie) erfolgen. Mit der OCT kann dies in einigen Fällen umgangen werden.
Die so genannte Optische Kohärenztomographie ist berührungs- und schmerzlos.    

 

Bei diesem modernen, hochauflösenden  bildgebenden Verfahren tastet ein harmloser Laser das Auge in nur wenigen Sekunden ab und liefert wesentlich bessere Informationen als herkömmliche Untersuchungsmethoden. Mit einer Auflösung von tausendstel Millimetern ermöglicht das OCT-Verfahren Einblicke von bisher ungeahnter Präzision und Aussagekraft.    

Was untersuchen wir? 

Mit der OCT werden die Netzhaut und der Sehnerv schnell und unkompliziert vermessen.
Neben der Früherkennung von krankhaften Veränderungen dient die Optische Kohärenztomographie aber auch dazu, bei einer medikamentösen Behandlung deren Wirksamkeit exakt zu verfolgen.       

 

Folgende Augenerkrankungen können mit der OCT frühzeitig festgestellt bzw. im Verlauf bewertet werden:    

 

Makulaveränderungen 

Die Makula ist die Stelle des schärfsten Sehens im Auge. Im Rahmen von Erkrankungen –
bei Degeneration oder nach OPs – kann es zu Veränderungen kommen, die das Sehvermögen stark beinträchtigen. Die OCT liefert gute Dienste bei der Diagnose und Quantifizierung solcher Veränderungen.    

 

Makuladegeneration 

Die altersbedingte Makuladegeneration (Makula = Stelle des schärfsten Sehens) ist neben dem Glaukom die häufigste Erblindungsursache in Deutschland. OCT hilft, kleinste Veränderungen in den Makulaschichten zu registrieren.  

 

Diabetische Netzhauterkrankung 

Bei Diabetes können Netzhautschäden aufgrund von Flüssigkeitseinlagerungen zu schwerwiegenden Sehverlusten bis hin zur Erblindung führen. OCT ist die genaueste Methode, um solche Flüssigkeitseinlagerungen frühzeitig zu erkennen.       

 

Wir bieten unseren Patienten optimale Möglichkeiten. Nutzen Sie diese.    

 

Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gerne   

 

Damit gutes Sehen auch im Alter möglich ist

Dr. med. Claus Hörstensmeyer

 

Rödinghauser Str. 3
59065 Hamm 

 

Tel. 02381 24237
Fax 02381 162699

 

E-Mail info [at] augenarzt-hamm.de

 

Sprechzeiten

Mo., Di., Do., Fr.   08:00 - 11:30 Uhr
Mi.08:00 - 13:00 Uhr
Mo., Di.14:00 - 16:30 Uhr
Do.15:30 - 17:30 Uhr

 

 

Schriftgröße ändern

Vergrößern STRG + [+]
Verkleinern STRG + [-]
Zurücksetzen STRG + [0]